Nachrichten

100 Jahre Kriegerdenkmal

1920/21 machte es sich der Krieger- und Veteranenverein Eppenschlag zur Aufgabe ein Kriegerdenkmal zu errichten. Die Schrecken des 1. Weltkrieges waren vorbei, doch in vielen Häusern beklagte man den Verlust lieber Angehöriger. Gemeinsam mit der Gemeinde und der Pfarrei fand das Kriegerdenkmal damals im Mittelpunkt am Dorfanger seinen Platz.

Am 21. August 1921 wurde das Kriegerdenkmal enthüllt und geweiht. Im Rahmen einer heiligen Feldmesse, durch den ehemaligen Divisionspfarrer Hochw. Kooperator Edermanninger aus Tittling, der auch die kirchliche Weihe vorgenommen hatte. Die Namen der 28 Gefallenen des ersten Weltkriegs sind auf der Denkmalseite angebracht. Auf der Vorderseite ist die Inschrift: „Unseren toten Helden in dankbarer Liebe errichtet 21.8.1921 v. der Gemeinde und Pfarrei Eppenschlag.“

Nach dem 2ten Weltkrieg betrauerte die Gemeinde rund 70 Gefallene und Vermisste. Die Namen wurden auf dem Kriegerdenkmal ergänzt.

2003 wurde es dann im Rahmen der Dorferneuerung auf das Vorfeld des Friedhofes versetzt.

So wurde am 21. August 2021 das Kriegerdenkmal Eppenschlag zum 100-Jährigen Bestehen festlich geschmückt. Katharina Lentner und Monika Bauer übernahmen dabei das Binden der Girlande.

Der Krieger- und Soldatenverein Eppenschlag holte seinen Patenverein, den Soldaten- und Kriegerverein Kirchdorf, begleitet von den Marienbläsern Kirchdorf vom Bushäuschen ab. Der kleine Festzug begab sich im Gleichschritt in Richtung Friedhofsgelände, wo der Wortgottesdienst stattfand.

2 Ereignisse führten die beiden Vereine zusammen. Der traditionelle Jahrtag, der Pandemiebedingt verschoben werden musste, und die Eiweihung des Kriegerdenkmals vor 100 Jahren. Neben der Pflege der Kameradschaft steht der Jahrtag vor allem im Zeichen an das Gedenken der Gefallenen und Vermissten Kameraden der beiden Weltkriege. Außerdem steht dieser Tag als Mahner für den Frieden. Der Friede in jedem Haus, in den Vereinen im Dorf und in unserer Gemeinde, so KSV-Vorstand Thomas Breit.

Auch Bürgermeister Peter Schmid, fasste einige vergangene Ereignisse zusammen. Er lobte den Krieger- und Soldatenverein für die Teilnahme an sämtlichen Veranstaltungen.

So legten die Gemeinde Eppenschlag und der Krieger- und Soldatenverein Eppenschlag Ihre Kränze zur Ehre der Gefallenen und Vermissten Kameraden nieder.

Nach dem Wortgottesdienst zogen die beiden Vereine gemeinsam zum „Obern Wirt“.

Dort warteten schon ganz ungeduldig Leonhard und Emmeram Galster, Moritz Denk und Johanna Breit. Die Vier Jungmusikanten spielten mir Ihrer Steirischen zünftig auf.

Nach dem gemeinsamen Essen, gab es noch ein paar Ehrungen für die langjährige Mitgliedschaft im Verein.

                Eder Johann 40 Jahre

                Schiller Martin 40 Jahre

                Schropp Josef 40 Jahre

                Jäger Claus 50 Jahre

                Schopf Hans 50 Jahre

Vorstand Thomas Breit bedankte sich bei allen für Ihre Mitgliedschaft und Treue gegenüber dem Soldaten- und Kriegerverein Eppenschlag.

(geschichtliches entnahm ich aus der Festschrift zum 100-Jährigen des Krieger- und Soldatenvereins)

Text/Foto: Regina Breit