Nachrichten

Eppenschlager Bürgerstiftung: Ein kleiner Anteil für ein großes Ganzes

Bürgermeister Peter Schmid lud zu einem Treffen des Bürgerstiftungsrates, wo der neu gestaltete Flyer vorgestellt wurde. „Ein kleiner Anteil für ein großes Ganzes!“, so wirbt die Bürgerstiftung Eppenschlag auf dem Faltblatt für Spenden, um dann bestimmte Einrichtungen fördern zu können. „Die Aufmachung und das Design sowie die Idee mit dem Eppenschlag-Puzzle und dem fehlenden Puzzleteil ist hervorragend geworden!“, so Bürgermeister Schmid an Corinna Wellisch, die dafür verantwortlich zeichnet sowie an Karina Bauer, Geschäftststellenleiterin von der Sparkasse Schönberg, die im inhaltlichen Bereich in Kooperation mit der Deutschen Stiftungstreuhand mitgewirkt hat.

Der neue Flyer für die Bürgerstiftung wurde vorgestellt: Corinna Wellisch (v.r.), Karina Bauer, 1. Bgm Peter Schmid, Birgit Sinnhuber, Michael Perl

Die Bürgerstiftung der Gemeinde Eppenschlag wird als Unterstiftung in Form einer Zustiftung zur unselbständigen, steuerbegünstigten Stiftung „Stiftergemeinschaft der Sparkasse Freyung-Grafenau“ von der Deutschen Stiftungstreuhand AG, Fürth, verwaltet.

Im Beirat vertreten sind Bürgermeister Peter Schmid, Karina Bauer von der Sparkasse Freyung-Grafenau, die Gemeinderätinnen Birgit Sinnhuber, Mathilde Resch-Karger und Gemeinderat Michael Perl. Robert Maier, der Kämmerer von Eppenschlag, ist beratend im Beirat. Die Bürgerstiftung Eppenschlag wurde 2012 gegründet und von der Gemeinde Eppenschlag und der Sparkasse Freyung-Grafenau mit einem Startkapital ausgestattet. Vom Grundstock aus dem Gründungsjahr 2012 in Höhe von 10 000 Euro (je 5000 Euro kamen von der Gemeinde und von der Sparkasse) werden jährlich die Erträge aus der Vermögensverwaltung sowie laufende Spenden ausgeschüttet. Unterstützt wurden bisher: sportliche Einrichtungen mit 740 Euro für eine neue Schaukel im Freizeitpark am Klopferbach, 250 Euro zur Erhaltung der Marbacher Kapelle und 200 Euro für das Jugendforum.

Bürgermeister Peter Schmid betonte, dass die Bürgerstiftung in den letzten Jahren etwas in Vergessenheit geraten ist, und man ist sich einig, dass man mit Aktionen und Veranstaltungen die Bürgerstiftung beleben möchte, da es der Ganzen Gemeinde zu Gute kommt. So werden in den nächsten Ausgaben unserer Gmoabladl jeweils die Aktionen rund um die Bürgerstiftung angekündigt, Birgit Sinnhuber und Corinna Wellisch regten an, mit Vereinen und Unternehmen zu sprechen, die dann mitentscheiden, welche Ideen im Sinne für die Stiftung dafür umgesetzt werden könnten. Es werden daher zu jeder Zeit Unterstützer und Förderer gesucht, die gezielt bestimmte Vorhaben im Sinne der Bürgerstiftung unterstützen möchten. Als kleines Dankeschön für eine Spende ab 100 Euro gibt es ein 80-teiliges Puzzle mit einem Motiv aus Eppenschlag.

Zustiftungen erhöhen das Stiftungsvermögen sowie Erträge daraus und normale Spenden können ausgeschüttet werden. Mit diesem Bürgerstiftungs-Projekt wurde eine Einrichtung erschaffen, die es den Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, Geld für gemeinnützige und mildtätige Zwecke zu spenden und stiften und somit gezielt unsere Heimat zu fördern unter dem Motto „Fördern Sie mit Ihrer Stiftung was Ihnen am Herzen liegt!“ Unterstützen kann man die Bürgerstiftung mit einer Einzelspende, Erlöse aus Aktionen, Zuwendung als letztwillige Verfügung, ein Konto/Depot/Lebensversicherung zu Gunsten Dritter oder Bezugsberechtigten sowie Zuwendung durch Erben. Und der Spender kann gezielt angeben, wofür seine Spende verwendet werden soll (zweckgebundene Spende).

Die Stiftung hat die Förderung freiwilliger gemeindlicher Aufgaben zum Ziel, wie Jugend- und Altenhilfe, Denkmalschutz, Naturschutz oder Kunst und Kultur. Gemäß Satzung müssen Spenden bis 250 Euro innerhalb von zwei Jahren für die Stiftungszwecke ausgegeben werden, ebenso die Kapitalerträge.Spenden bis einschließlich 300 Euro können mittels Einzahlungsbeleg oder Kontoauszug steuerlich geltend gemacht werden. Darüber hinaus senden wir gern eine Zuwendungsbestätigung zu“, erklärte Stiftungsrätin Karina Bauer.

„Wenn wir uns immer wieder mit dem Thema befassen und uns Gedanken machen, können wir in Sachen Bürgerstiftung bestimmt viel bewegen so Bgm. Peter Schmid und dann ergibt es ein schönes und sinnvolles Bild für ein großes Ganzes wie auf dem Eppenschlag-Puzzle auf dem Flyer!“

Ansprechpartner für Fragen sind Bürgermeister Peter Schmid, Tel. 09928/9039417, Mail: peter.schmid@eppenschlag.de oder Karina Bauer, Tel. 08551/5812521, Mail: karina.bauer@spk-frg.de.

Wenn auch Sie die Bürgerstiftung Eppenschlag unterstützen wollen: „Stiftergemeinschaft der Sparkasse Freyung-Grafenau“: IBAN:  DE 36 7405 1230 0060 1141 62; BIC:  BYLADEM1FRG; Verwendungszweck: Bürgerstiftung Eppenschlag

Bericht: Olga Behringer