Nachrichten

Jahresabschlussessen der Gemeinde Eppenschlag

Ende September lud Bürgermeister Peter Schmid zum Jahresessen ein. Da Corona bedingt die Verabschiedung der ausgeschiedenen Gemeinderäte und des Bürgermeister Christian Süß a.D. nicht stattfinden konnte, wurde dies an diesem Abend nachgeholt.

v.l. Pfarrer Michael Bauer, Alois Ebner, Michael Binder, Bürgermeister Peter Schmid, Christian Süß, Franz Buchecker

Bürgermeister Peter Schmid begrüßte die Ehrengäste, den Bischöflich Geistlichen Rat Herrn Pfarrer Michael Bauer und Altbürgermeister Karl Reit, sowie die Bürgermedaillenträger Rupert Kraft und Michael Schrönghamer. Er bedankte sich bei Ihnen für Ihre Unterstützung.

Bürgermeister Peter Schmid sagte, dass seine Schonfrist nach 16 Monaten nun abgelaufen sei und es an der Zeit ist sich auch in einer großen Runde zu bedanken: Beim Kindergarten-Team für die hervorragende pädagogische Arbeit, beim Gmoabladl-Team für die  inhaltliche und graphische Weiterentwicklung unseres Gmoabladls, beim Bauhof-Team für Ihre großartigen Leistungen, wie der Bau der Kneippanlage, und sämtliche handwerkliche Reparaturen. Ich habe großen Respekt vor eurer großartigen Leistung, so Peter Schmid.

Sein weiterer Dank galt auch den Kämmerern, für die Einführung in die Finanzen, an Frau Kellermann die immer ein offenes Ohr für ihn hat. An Frau Eva Schneider für die Einführung in das Bürgermeisteramt, für ihr Engagement und ihr Organisationstalent. Ohne Eva gings einfach nicht.

Bei seinen Gemeinderäten bedankte sich Schmid für die gute konstruktive Zusammenarbeit.

Ich brauche euch alle so wie Ihr da seid, so Schmid.

Aus dem Gemeinderat ausgeschieden sind Michael Binder, Franz Buchecker, Bernhard Maier und Alois Ebner.

Sie haben sich für unsere Gemeinde immer bestens eingesetzt, für das Wohnbaugebiet, Kanalbau, Dorferneuerung, Sanierung Kindergarten/Schule, Ausrüstung für die Feuerwehr, um hier nur ein paar Sachen zu nennen. Ihr habt euch den Respekt verdient.

Bürgermeister Peter Schmid verlieh die Bürgermedaille an Michael Binder, Franz Buchecker und Alois Ebner und bedankte sich noch mal von Herzen.

Michael Binder war von 1996 bis 2020 im Gemeinderat und von 2008 bis 2020 2ter Bürgermeister. 2016 erhielt er die Kommunale Dankurkunde.

Franz Buchecker war von 1990 bis 2020 im Gemeinderat und von 1990 bis 1996 im Kindergartenausschuss.

Bernhard Maier (entschuldigt) war von 2014 bis 2020 im Gemeinderat tätig und hatte die Kommunale Dankurkunde erhalten.

Der Dienstälteste Alois Ebner war von 1984 bis 2020 im Gemeinderat. 2002 erhielt er die Kommunale Dankurkunde. Seit 2014 war er 3ter Bürgermeister.

2013 trat Christian Süß ein großes Erbe an. Er war dann 6 Jahre im Bürgermeisteramt tätig. Mit viel Kraft und Energie hat er sich für die Bürger eingesetzt. Es war richtig das „Haus der Bäuerin“ anzugreifen, vielen Dank. Auch für das Gmoabladl, das Christian Süß ins Leben gerufen hat, ist Peter Schmid dankbar. Er sagte, er weiß jetzt, dass es nicht einfach ist Bürgermeister zu sein, vor allem Ehrenamtlich und in einer Verwaltungsgemeinschaft. Peter Schmid überreichte Christian Süß zum Dank eine Urkunde.

Christian Süß bedankte sich im Gegenzug bei den „alten Gemeinderäten“, für Ihre Unterstützung und zu Ihrer verdienten Auszeichnung.

Pfarrer Michael Bauer beglückwünschte die ausgeschiedenen Gemeinderäte und den Bürgermeister a. D. Ebenfalls sei es ihm eine Ehre hier reden zu dürfen. In seinem geistlichen Impuls ging es darum unsere Sichtweise zu erweitern und vielleicht auch die Denkweise zu ändern. Man kann sich nicht mit dem Offensichtlichen zufriedengeben. Es wäre gut und hilfreich sich seiner Rolle im Leben besser bewusst zu werden. Beim Zigaretten/Pralinen-Schachtel Prinzip erklärte er, dass so eine Schachtel 6 Seiten hat, sie unterscheiden sich in ihrer Mehrflächigkeit, diese Vielflächigkeit ist wichtig. Jeder sieht sich als Experte – die Ausrichtung auf das Ganze ist verlorengegangen. Oft haben wir nur eine Seite im Blick – jeder sieht oft etwas anderes. Die verschiedenen Seiten müssen genau betrachtet werden und als Ganzes zusammengefügt werden. Mit den Worten: „Gebt acht und bleibt wach!“ beendete Pfarrer Michael Bauer seinen geistlichen Impuls.

Johann Uhrmann umrahmte den Abend musikalisch auf seiner Zither und mit dem gemeinsamen Abendessen und guten Gesprächen nahm der Abend einen schönen Verlauf.

Text: Regina Breit/Foto Sabine Köpf