Nachrichten

Nach Regenstart zum Rekordfest

Nach einem regnerischen Start war das Festzelt an allen Abenden brechend voll. So reichte das diesjährige Fest an das Rekordfest im letzten Jahr heran. Fast 250 freiwillige Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

Die Aussichten waren trübe, dicke Wolken hingen über Eppenschlag, als die Kirchdorfer Jugendblaskapelle und die Marktkapelle Schönberg zum Platzkonzert aufspielten. Und so zog man schnell aus dem aufkommenden Regen ins Festzelt am Feuerwehrhaus. Dort brauchte Bürgermeister Christian Süß einen gekonnten Schlag, bis das erste Fass angezapft war. Trotz des Regenwetters konnte Christian Süß zahlreiche Vereine und Ehrengäste zum Festauftakt begrüßen, unter ihnen auch Landrat Sebastian Gruber. Das beheizte Zelt und die Klänge der beiden Kapellen ließen das ungemütliche Wetter draußen schnell vergessen. Am Abend übernahmen die Südtiroler Spitzbuben die Bühne und sorgten für beste Feststimmung bei den Gästen und den beiden veranstaltenden Vereinen Freiwillige Feuerwehr und Wintersportverein.

Am zweiten Festtag lockten die Veranstalter mit der Band Keep Cool und freiem Eintritt Besucher in großer Schar ins Zelt. Bereits früh am Abend war dies voll besetzt und die Party im vollen Gang. Die fünf Jungs und ihre attraktiven Frontfrauen Elke und Irene schaukelten die Stimmung in die Höhe. Die Show der Vollblutmusiker wurde durch spektakuläre Licht- und Spezialeffekte komplettiert.

Am Sonntag waren erst einmal ruhigere Töne angesagt. Die Klingenbrunner Dorfblosn spielte zum Frühschoppen auf. Kinderschminken und Zaubershows sorgten ab dem Nachmittag für ein gut besuchtes Festzelt. Am Abend war es wieder brechend voll. Die Band Starmix , die im Vorjahr mit ihrem ersten Auftritt auf dem Pfingstfest für Furore sorgte, zeigte auch dieses Jahr eine energiegeladene Show, die das Publikum nicht lange auf den Bänken hielt.

„Trotz des verregneten Auftaktes und des schlechten Wetters über das ganze Wochenende reichen wir auch dieses Jahr wieder an das Rekordjahr 2015 heran“, zog der erste Vorsitzende des Wintersportvereins eine positive Bilanz, „es war ein friedliches Fest in bester Stimmung und ohne große Probleme.“ Auch der Sanitätsdienst berichtete von nur wenigen alkoholbedingten Ausfällen und kleineren Verletzungen. Ein Besucher stürzte von einem Tisch und brach sich dabei ein Bein.

Besonderheit des Pfingstfestes ist das Engagement der ausrichtenden Vereine, die mit ihren fast 250 ehrenamtlichen Helfern für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Dies weiß auch der Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Eppenschlag: „Der Erfolg ist ein Ergebnis einer jahrelangen guten Zusammenarbeit von Jung und Alt. So arbeiten Helfer zwischen 15 und 75 Jahren gemeinsam für das Pfingstfest.“ Und obwohl die letzten Gäste das Fest erst im Morgengrauen verließen, sorgten über 50 Helfer, dass das große Zelt bis in die Mittagsstunden schon wieder abgebaut war.

>>> zur Bildergalerie