Nachrichten

1000 Euro für Eppenschlags Bürgerstiftung

Sie ließen die unterbrochene Tradition der Eppenschlager Faschingsbälle im vergangenen Jahr wieder aufleben, Wintersportverein, Feuerwehr und Veteranen gemeinsam. Den Reinerlös von 760 Euro besserte der Krieger- und Soldatenverein auf 1000 Euro auf. Diesen Betrag stellten sie der Bürgerstiftung Eppenschlag für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung.

Spendenübergabe für die Bürgerstiftung an Bürgermeister Christian Süß (v. r. mit Scheck) und Günther Klampfl von der Sparkasse, überreicht von Peter Graf und Franz Buckecker (v. l.) für die Veteranen, von Karl Spannfellner (WSV), Christian Molz und Robert Maier (Feuerwehr). Foto: Slesiona

Vertreter der drei Vereine übergaben die Spende nun an Bürgermeister Christian Süß und den Vertreter der Sparkasse im Stiftungsrat, Marktbereichsleiter Günther Klampfl.

Schon 2012 gegründet, dümpelte die Bürgerstiftung bisher so vor sich hin. Klampfl freute sich daher über die gemeinsame Aktion der Vereine, um so wieder einmal auf die Stiftung aufmerksam machen zu können. Für ihr Grundkapital von 10 000 Euro hatten Gemeinde und Sparkasse mit je 5000 Euro gesorgt. Spenden an die Bürgerstiftung, so Klampfl, könnten zweckgebunden oder als Zustiftung zum Grundkapital geleistet werden. Flyer mit anhängenden Überweisungsträgern und Infos zur Stiftergemeinschaft der Sparkasse Freyung-Grafenau mit insgesamt 16 Kommunen im Landkreis, lägen in allen Geschäftsstellen auf.

Gefördert würden ausschließlich gemeinnützige und mildtätige Zwecke in der jeweiligen Gemeinde. Darüber entscheidet jährlich der Stiftungsrat, dem in Eppenschlag neben dem Bürgermeister die Gemeinderäte Mathilde Resch-Karger, Michael Perl und Thomas Weber angehörten.

Bürgermeister Christian Süß dankte den anwesenden Vorständen von Krieger- und Soldatenverein, Feuerwehr und Wintersportverein dafür, die Tradition der Eppenschlager Faschingsbälle wieder neu belebt zu haben, vor allem aber für ihre gemeinsame Spende - von den Veteranen zusätzlich auf 1000 Euro aufgerundet - an die Bürgerstiftung Eppenschlag. Ihre bislang geringe Akzeptanz habe bis jetzt erst zwei kleine Ausschüttungen ermöglicht, eine an den Kulturkreis Eppenschlag, zweckgebunden für Wanderwegsmarkierungen, sowie einmal eine finanzielle Unterstützung für eine in Not geratene Familie. Für die Zukunft erhoffe er sich Nachahmer der aktuellen, großzügigen Spende. - sle